Bergführer Hans Gapp
 

Die technischen Eckdaten der Adamekhütte

  • 3 Gastzimmer mit insgesamt ca. 85 Sitzplätzen
  • 27 Betten (in Zimmer mit maximal 4 Betten aufgeteilt)
  • 65 Matratzenlagerschlafplätze
  • 5 Trockentoiletten

Nach dem Umbau der Hütte 1991/1992 und die bis heute andauernden Verbesserungen durch den Hüttenwirt hat sie sich zu einem wunderbaren Stützpunkt für Wanderer, Bergsteiger und Kletterer gemausert.

Die Gratwanderung zwischen Komfort und unnötigen Luxus wurde von den Planern des ÖAV hervorragend gemeistert. Das Ergebnis sind freundliche Zimmer und Lager, gemütliche Gasträume und funktionelle Waschräume und Toiletten.

Die durchgeführten Verbesserungen haben sich auch auf Bereiche ausgewirkt, die der normale Besucher normalerweise nicht zu sehen bekommt. Das gesamte Ökosystem der Hütte wurde beispielhaft in die hochalpine Welt eingegliedert und auch das Versorgungssystem und die Küche wurden den neuesten Erkenntnissen angepasst.

Die Hütte, bietet dem Gast so ziemlich alles, was man sich erwarten kann: die Beherbergung ist weit jenseits des gewohnten Standards an Service und Freundlichkeit, der Hüttenwirt ist Bergführer und kann jederzeit für geführte Touren gebucht werden, es gibt abgetrennte Gastzimmer für geschlossene Gesellschaften (auch als Lehrsaal für Gruppen geeignet), eine kleine Indoorkletterwand , einen Klettergarten der ständig erweitert wird und die Nähe zum Gletscher bietet selbstverständlich alle Möglichkeiten für Ausflüge ins Eis .

Auch für weniger "extreme" Zeitgenossen ist das Gebiet um die Adamekhütte ein ideales Betätigungsfeld. Hier gehen fast alle Wege im Gebiet vorbei, die Hütte wird deshalb scherzhaft "der Bahnhof des Dachsteins" genannt. Der Wanderer kann hier tagelange Ausflüge in herrlicher Natur machen , ohne ständig die selben Anstiege benutzen zu müssen, wie dies oft bei weniger zentral gelegenen Hütten in den Alpen der Fall ist.